Welttag der psychischen Gesundheit 2017: Wie Stress unsere indische Polizei tötet

... und die Perspektive eines Experten, wie Stress selbst in einer stressigen Arbeit wie der Polizei bewältigt werden kann.

Die indischen Medien haben den "Polizeiwachen" des Landes einen schlechten Dienst erwiesen. Die populären Erzählungen waren oft voreingenommen gegen die Polizisten und verewigten die Idee der korrupten und inkompetenten khakifarbenen Männer. Was unglücklich ist, ist, dass Geschichten von Sorgerechtssterben und Vergewaltigungen innerhalb der Polizeistation auf Nachrichtenkanälen bis zum Überdruss gespielt werden, was das Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber der Polizei verstärkt; aber wir erfahren nur wenig über die wahren Geschichten von tapferen und selbstlosen Männern, die ihr Leben aufs Spiel setzen und versuchen, das Land sicherer zu machen. Wie viele wissen zum Beispiel über Abhishek Patel, den Konstabler, der etwa 400 Schulkinder gerettet hat, als er einen Kilometer mit einer lebenden Bombe in der Hand rannte? Keine Nachrichtensender sangen Lobeshymnen über seine Tapferkeit, weil beruhigende Dinge selten berichtenswert sind.

Ständig unter der Kontrolle der Öffentlichkeit, der Medien, der Regierung und der Opposition, ist es ein Beruf, bei dem hundert Treffer unbemerkt bleiben können, aber ein einziger Miss kann grell und katastrophal sein. Im Umgang mit verärgerten Mobs, dem Management, dem Verkehr, dem täglichen Umgang mit Missständen, der verdeckten Arbeit in gefährlichen Situationen, der Planung und Durchführung von Aufstandsbekämpfungsaktionen mangelt es dem Leben eines Polizisten nicht an Aufregung, Intrigen oder Gefahren. Und es ist oft die Basis der Polizeiabteilung, die Konstabler, die die meisten der Hauptlast zu stellen haben. Studien haben gezeigt, dass Drogenmissbrauch, Selbstmord und psychische Erkrankungen aufgrund des hohen Stresses, der mit der Arbeit verbunden ist, auch bei der Polizei hoch sind.

Arbeitszeit

In einer Umfrage zu den beruflichen Stressfaktoren in Mumbais Polizeipersonal haben 56 Prozent von ihnen 12-16 Stunden am Tag gearbeitet. Aber der Trend beschränkt sich nicht nur auf U-Bahnen wie Mumbai, auch in Tier-2-Städten wie Bhubaneswar sind Polizeibeamte oft unmenschlichen Arbeitszeiten ausgesetzt. Sagt AKP Prasanta Kumar Pattanaik aus dem Polizeigeheimnis von Bhubaneswar -Cuttack: "Es ist ein Job mit hohem Risiko. Die meisten Polizisten arbeiten rund um die Uhr ohne Unterbrechung in Stresssituationen. "

Die Art der Polizeiarbeit ist so, dass eine regelmäßige 9-5-Schicht unvorstellbar ist. "In dieser Branche gibt es keine Ruhe. Es ist nicht einfach, Blätter für Feste oder persönliche Zwecke zu bekommen, sei es mit Verwandten oder den Geburtstagen ihrer Lieben ", sagt ACP Pattanaik. "Anders als in den U-Bahnhöfen, wo es eine Trennung zwischen Recht und Ordnung und Ermittlungsabteilung gibt, müssen die Polizeibeamten in den Innenräumen des Landes die beiden Verantwortungen gleichermaßen schultern."

Dr. Shubha Madhusudhan, klinischer Psychologe bei Fortis Bangalore, sagt"Wie Ärzte die Polizisten, sind sie immer auf Abruf. Es gibt kein Entkommen vom Dienst 24/7. Wenn das Motto "Pflicht zuerst" lautet, brauchen die Polizisten "empathische" Unterstützung von ihren eigenen Familien und von ihrem Arbeitsplatz. "

Gefahren am Arbeitsplatz

Polizeiarbeit ist eine hochriskante Aufgabe. Es besteht immer eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Strafverfolgungsbeamten im Dienst oder bei einem "Freundschaftsfeuer" ihr Leben verlieren. Sie sind ständig der Gefahr ausgesetzt, von Kriminellen angegriffen, verletzt oder ermordet zu werden. Zwischen September 2015 und August 2016 war die Zahl der Märtyrer von Polizisten 479. Naxalite Angriffe gegen Polizisten sind in Indien üblich. Zu jeder Zeit gibt es mindestens 70-90 Fälle von Gewalt, die ein Polizist aus dem Hinterland laut ACP Pattanaik monatlich bearbeitet.

Dr. Madhusudhan fügt hinzu: "Die Polizisten haben am Ende genug klinische Ausdauer, um ständige Angst vor dem Tod oder vor Schmerz und Gewalt zu haben. Von der Polizei wird erwartet, dass sie gegen viele Aspekte von Laster immun ist, die in der Gesellschaft gefunden werden. Es wird davon ausgegangen, dass die fortgesetzte Exposition gegenüber Gewalt und Schmerz die Polizisten härten wird. "

Emotionale Maut

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich mit Fällen von schrecklichen Verbrechen befassen und täglich mit trauernden Familien von Opfern und Überlebenden interagieren. Es gibt auch die psychische Belastung, die daraus resultiert, dass man den Tod aus nächster Nähe sieht. Der Umgang mit den Ermittlungsroutinen der Todesszene, die mit Gewaltverbrechen einhergehen, kann selbst die hartgesottensten Polizeibeamten in Mitleidenschaft ziehen. Probleme wie Depressionen, Hilflosigkeit, Angstgefühle und Suizidgedanken können das Personal, das sich regelmäßig mit solchen Problemen beschäftigt, verfolgen. "Manchmal werden Polizisten emotional in Fälle hineingezogen. Sie spielen auch Mediatoren in Fällen von häuslicher Gewalt oder Streitigkeiten. Wie Sie sehen, kann die Polizei auch emotional in ihre Arbeit investieren ", sagt ACP Pattanaik.

Diejenigen, die anormale moralische Angstgefühle haben, sind diejenigen, die laut Dr. Madhusudhan am meisten leiden. "Moralische Ängste entspringen einem strengen Gefühl von Geboten und Verboten und Rechten und Unrecht", fügt sie hinzu.

Fehlerhafte Belohnungen und Erkennungssystem

Das System der Wertschätzung und der Belohnung kommt bei der Polizei sehr weit, zumal die Männer täglich ihr Leben aufs Spiel setzen. Studien zufolge steigert Wertschätzung die Produktivität des Personals, denn es sorgt für ein glückliches Arbeitsumfeld und motiviert die Mitarbeiter. Aber die Belohnungsstrukturen in der Polizei lassen viel zu wünschen übrig. ACP Pattanaik sagt: "Normalerweise wird jeder Offizier von den Vorgesetzten für seine gute Arbeit durch einen Dankesbrief geschätzt. Aber es gab auch Fälle, in denen hohe Beamte wegen ihres Dienstalters Kredite von den jüngeren erhielten. "Auch Unzufriedenheit unter den Mitarbeitern ist aufgrund solcher Ungerechtigkeiten ziemlich verbreitet.

"Die gesamte Polizeibehörde muss sich an Normen, Ethik und Werten ausrichten. Belohnungen arbeiten immer und ein einheitlicher Weg, um die gute Arbeit zu erkennen, ist erforderlich. Die Bestrafung von korrupten Polizeikräften kann die Moral erhöhen und den richtigen Arbeitsgeist auslösen. Außerdem wird die Öffentlichkeit immer aufrichtige Polizisten belohnen und anerkennen ", sagt Dr. Madhusudhan.

Was kann getan werden?

Während die Chancen gegen sie sind, kann die Polizei im Land einige konzertierte Schritte unternehmen, um die negativen Auswirkungen der stressigen Institution, der sie angehören, zu reduzieren. "Die Arbeit erfordert Hypervigilance, Wachsamkeit und Sorgfalt in ihrer Leistung. Der Schritt ist, ihre Persönlichkeit in ein total diszipliniertes Selbst zu verwandeln ", sagt Dr. Madhusudhan.

Der Arzt schreibt drei Regeln vor, die dazu beitragen, Stress im Leben der Strafverfolgungsbeamten zu reduzieren. Dr. Madhusudhan sagt, dass sie zuerst versuchen sollten, die Arbeit nicht zu konzentrieren, sobald sie aufwachen. Besonders am Anfang des Tages ist es wichtig, sich und seiner Familie Zeit zu geben. So wichtig es ist, sollte die Arbeit nicht Vorrang vor Ihnen als Individuum haben.

Zweitens ist es wichtig, auf die eigenen Handlungen zu achten, besonders auf diejenigen, die aus Frustration entstehen. Wenn sie aufgrund ihres Einflusses oder des Versagens des Justizsystems nicht gegen die Kriminellen vorgehen können, wird es leicht, diese Fehler persönlich zu nehmen. Die Polizeibeamten könnten frustriert sein, dass ihre harte Arbeit vergeblich war. "Es ist normal für sie, aufgestaute Wut zu haben. Sie können ihre Frustration auf weichen Zielen wie ihre Familienmitglieder zeigen. Dies könnte ein Schritt in die falsche Richtung sein, da eine gute Familienunterstützung für die psychische Gesundheit des Polizisten unerlässlich ist ", sagt Dr. Madhusudhan. Mit einem angespannten Familienleben und Frustrationen bei der Arbeit ist es für jeden leicht, außer Kontrolle zu geraten und Trost in Drogenmissbrauch zu suchen.

Drittens, sagt der Arzt, soll sich auch während der Arbeitszeit Zeit zum Entspannen nehmen. "Nimm dir eine Auszeit vom anstrengenden Programm und genieße fünf bis sieben Minuten eine heiße Tasse Kaffee oder Kadak Chai", sagt sie. Die Förderung guter Beziehungen zu Kollegen und Freunden kann als großer Stressfaktor dienen. Reden und diskutieren über den Fall kann ihnen die Entlüftung geben, die sie gesucht haben.

Verweise:

Kaur, R., Chodagiri, V. K. & Reddi, N. K. (2013). Eine psychologische Untersuchung von Stress, Persönlichkeit und Coping im Polizeipersonal.Indisches Journal der psychologischen Medizin35(2), 141-147. //doi.org/10.4103/0253-7176.116240

Almale, B. D., Vankudre, A.J., Bansode-Gokhe, S.S., und Pawar, V.K. (2014). Eine epidemiologische Studie von beruflichen Stressfaktoren in Mumbai Polizeipersonal.Indian Journal of Arbeits- und Umweltmedizin18(3), 109-112. //doi.org/10.4103/0019-5278.146906

Bildquelle: Shutterstock

Schau das Video: ARD-Wahlarena: Frage an Merkel zur Pflege

Senden Sie Ihren Kommentar