Haben Sie COPD? Sing und spiel die Mundharmonika!

Das Spielen von Blasinstrumenten und Singen für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) hat körperliche und psychologische Vorteile.

Musik hat die Fähigkeit, Barrieren zu überschreiten und Menschen aus Kulturen und Sprachen anzulocken. Nichts kann dem universellen Reiz der Musik entsprechen. Als eine Form der Therapie bietet Musik eine alternative Form der Heilung. Wissenschaftliche Beweise deuten darauf hin, dass Musik Gehirnverletzungen heilen und sich als vorteilhaft für Krebspatienten erweisen könnte. Selbst Patienten mit COPD und anderen chronischen Atemwegserkrankungen könnten von der Musiktherapie profitieren, wenn sie zusammen mit ihren Medikamenten angewendet wird. Dr. Vivek Anand Padegal vom Fortis Krankenhaus, Bangalore erklärt, wie Musik das psychologische und physiologische Wohlbefinden von COPD-Patienten beeinflussen könnte.

Wie hilft Musik COPD-Patienten?

Wenn Sie ein Blasinstrument wie eine Flöte oder eine Posaune singen oder spielen, werden die Muskeln eingesetzt, die beim Atmen helfen. Laut Dr. Padegal, wenn eine Person mit COPD ein Musikinstrument spielt oder singt, werden die Atemmuskeln der Brust, Zwerchfell und die großen Muskeln zwischen Bauch und Brust trainiert.

Sogar das Singen könnte sich für COPD-Patienten als nützlich erweisen, weil es ihnen hilft, Kurzatmigkeit zu bekämpfen. Das ist, weil das Singen selbst eine Atemübung ist, sagt Dr. Padegal. "Es erfordert eine korrekte Haltung, die eine tiefe Atmung fördert", sagt er. Hier sind wichtige Dinge, die Sie über COPD wissen müssen.

"Musikalische Aktivitäten wie das Singen und Spielen von Musikinstrumenten helfen, die Gesundheit der COPD-Patienten zu verbessern. Manchmal kann es auch die Stimmung des Patienten stärken, da COPD-Patienten oft Angstzustände und Depressionen haben ", sagt Dr. Padegal.

Welches Instrument funktioniert am besten?

Obwohl es nicht ganz bewiesen wurde, sagt Dr. Padegal, dass Blasinstrumente beim Training der Muskeln des Brustkorbs und des Zwerchfells helfen, die für die Atmung wichtig sind. Jedes Blasinstrument, wie Flöte, Posaune, Trompete, Shehnai, Fagotte, Saxophone oder Tuba, funktioniert ganz gut, aber laut Dr. Padegal ist das Beste die Mundharmonika oder die Mundharmonika. Abgesehen davon, dass Mundharmonika weniger mühsam zu tragen ist, hilft sie den Patienten, genug Luft in und aus den Lungen zu bekommen. "Wenn ein Patient Mundharmonika spielt, führt dies zu tiefem Ein- und Ausatmen. Dies hilft bei der Ausübung und Stärkung der Atemmuskulatur, wodurch es eine wirksame Behandlung für COPD ist ", fügt er hinzu.

Was sind die physischen Vorteile des Spielens von Musikinstrumenten für COPD?

Da die Atemmuskulatur beim Spielen musikalischer Blasinstrumente direkt beteiligt ist, hilft sie COPD-Patienten, diese Muskeln zu trainieren und zu stärken, was ihnen hilft, besser zu atmen. Davon abgesehen hat es auch psychologische Vorteile gezeigt. Menschen mit COPD erlebten eine Verbesserung ihrer Lebensqualität mit reduzierten atemlosen und weniger Angstzuständen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden?

Während es wie eine vollkommen sichere und unterhaltsame Art und Weise ist, COPD zu behandeln, ist Musiktherapie für COPD nicht ohne Risiken. Deshalb empfiehlt Dr. Padegal, es nur unter fachkundiger Aufsicht und Anleitung zu praktizieren. Patienten sollten sie nicht durch Medikamente ersetzen und sollten sich an ihr Behandlungsregime halten. Abgesehen davon, Dr. Padegal sagt, es ist wichtig, auf Ihren Lebensstil zu achten. "Bleiben Sie fern vom Rauchen, kümmern Sie sich um Ihre Ernährung, halten Sie sich aktiv, indem Sie sich körperlich betätigen. Dies wird Ihnen helfen, eine bessere Fitness und allgemeines Wohlbefinden zu erreichen ", fügt der Arzt hinzu.

Bildquelle: Shutterstock

Senden Sie Ihren Kommentar