Was ist Adenomyosis oder sperrige Gebärmutter?

Adenomyosis ist einer der Faktoren, die zur weiblichen Unfruchtbarkeit beitragen.

Bei mir wurde 2009 Endometriose diagnostiziert, als mein Gynäkologe in meinem rechten Eierstock eine Schokoladenzyste entdeckte (leider nichts mit Schokolade zu tun hat). Obwohl die Zyste chirurgisch entfernt wurde, ging ich drei Jahre später mit einer anderen Schokoladenzyste, dieses Mal an meinem linken Eierstock, in das Büro meines Gynäkologen zurück. Meine sonographischen Befunde besagen, dass ich einen dicken Uterus hatte, und da hörte ich zum ersten Mal den Begriff Adenomyosis. Ich hatte einen Zustand, in dem die Gebärmutter oder Gebärmutter unnatürlich schwer oder voluminös wird.
Für die längste Zeit wusste ich, dass mein Unterbauch unnatürlich ausgedehnt war. Was ich anfangs aufgrund meiner Beweglichkeit für fett hielt, war tatsächlich eines der verräterischen Zeichen von Adenomyosis. Also habe ich mich kürzlich mit ihm in Verbindung gesetzt Dr. Banita Sinha, gYaecologist und Fruchtbarkeitsspezialist, Direktor, World of Women, Vashi, Mumbai um mehr über dieses schwächende Problem zu erfahren, das heutzutage viele Frauen betrifft.

Stehen Adenomyose und Endometriose in Zusammenhang?
"Um die Adenomyose zu verstehen, sollte man wissen, wie die Endometriose funktioniert", sagt Dr. Sinha. Während Perioden, die Endometriumauskleidung wirft in den meisten Frauen ab. Aber bei Endometriose-Patienten setzt sich das Futter auf anderen Organen wie Eierstöcken, Eileitern oder der Lunge fest. Das Futter reagiert auf den Menstruationszyklus und beginnt zu bluten. Da jedoch keine Öffnung vorhanden ist, sammelt sich das Blut in diesen Bereichen und bildet Zysten und Narben.
"Adenomyosis ist eine assoziierte Erkrankung der Endometriose, bei der das Endometrium in das Myometrium oder die Innenwände der Gebärmutter eindringt", sagt Dr. Bandita. "Das Futter reagiert dann auf den Menstruationszyklus und beginnt in den Gebärmuttermuskeln zu bluten. Im Laufe der Zeit organisiert das gesammelte Blut und bildet Myome, die die Gebärmutterwände verdicken. Die Gebärmutter beginnt sperriger zu werden, und die Gebärmuttermuskulatur beginnt sich zu verdichten ", ergänzt der Frauenarzt. Der Schmerz und das Unbehagen beiseite, die Bedingung trägt verringerte Fruchtbarkeit oder Unfruchtbarkeit bei Frauen bei.

Was sind die häufigsten Symptome von Adenomyosis?
Starkes BlutenDie Uterusmuskeln werden durch die Kompression schwächer und schwächer und können schließlich die Gebärmutterblutung nicht wirksam kontrollieren. Dies ist der Grund, warum Frauen mit dieser Bedingung starke Blutungen haben.
Blähungen: Frauen, die an Adenomyosis leiden, leiden aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts auch unter Blähungen.
Krämpfe: Krämpfe ist ein häufiges Symptom, das während der Menstruation bei Frauen mit Endometriose aufgrund der Verdickung der Gebärmutterwände gefühlt wird.
SchwereWenn der Uterus auffährt, übt er Druck auf den Unterbauch aus und verursacht ein Gefühl von Schwere.
Schmerzhafter GeschlechtsverkehrWie bei der Endometriose verursacht auch die Adenomyose beim Geschlechtsverkehr immense Schmerzen.

Was verursacht Adenomyose und wer ist gefährdet?
"Die Medizin ist nicht in der Lage gewesen, einen Grund zu finden, warum Adenomyosis oder Endometriose passiert", sagt Dr. Sinha. "Aber nach meiner Erfahrung habe ich beobachtet, dass unterernährte Frauen mit einem geschwächten Immunsystem anfälliger für diesen Zustand sind." Der Arzt stellt außerdem fest, dass das Problem eher bei Frauen auftritt, die im Alltag Stress und Angstgefühle haben.
Was ist mit Östrogen? "Die Rolle von Östrogen bei Endometriose und Adenomyose ist nicht genau bekannt, aber es könnte eine Rolle spielen", fügt Dr. Sinha hinzu.
"Endometriose wird häufig bei Frauen im gebärfähigen Alter (über 20 Jahre) gesehen, aber Adenomyosis ist bei Frauen in ihren späteren Jahren (über 40 Jahre) zu sehen", sagt Dr. Sinha.
"In einigen Fällen wird auch die Rolle der Genetik gesehen. Aber selbst das ist nicht bewiesen ", fügt sie hinzu.

Wie wird eine Adenomyose diagnostiziert?
"Die meisten Frauen, die an dieser Krankheit leiden, kommen mit starken Perioden zu mir. Um sicher zu gehen, dass der Patient eine Adenomyose hat, raten wir ihm, eine Sonographie oder eine MRT zu machen ", sagt Dr. Sinha.
Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
In den meisten Fällen wird Adenomyose mit Hormontherapie und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. "Wir verwenden auch Intrauterin-Geräte, die Gestagen Mirena® enthalten, um Hormone aus dem Uterus zu befreien. Dies kann die Blutung weitgehend kontrollieren ", sagt Dr. Sinha.
"Wir führen auch eine Endometriumablation durch, bei der die innere Auskleidung des Uterus zerstört wird. Dies hilft, einige der mit der Erkrankung verbundenen Symptome zu verringern ", sagt sie.
Das Thema Hysterektomie wird oft bei der Behandlung von Endometriose behandelt. Also habe ich das gefürchtete H-Wort in unserer Unterhaltung über Adenomyose erwähnt. "Eine Hysterektomie ist eine Option", enthüllt Dr. Sinha, "aber es ist normalerweise die letzte Behandlungslinie, wenn nichts anderes funktioniert." Aber ist es definitiv? "Sobald die Gebärmutter entfernt ist, kommt von Adenomyose oder Blutung gar keine Rede mehr", sagt der Gynäkologe.

Wie kann man den Zustand verhindern oder verwalten?
Da die Ursache des Problems nicht feststeht, ist die Diskussion über vorbeugende Maßnahmen ziemlich strittig. Also werden gesundes Leben, sauberes Essen und die Arbeiten dafür sorgen, dass sich der Zustand verbessert? "Nun, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils ist gut für die allgemeine Gesundheit. Aber die Bekämpfung von Stress und eine nahrhafte Ernährung könnten helfen, diesen Zustand zu verhindern ", sagt Dr. Sinha.

Senden Sie Ihren Kommentar