Brave Kerala Mutter stirbt an Tollwut, während sie ihren 18 Monate alten Hund vor einem streunenden Hundeangriff rettet

Der Hund biß Rincy auf Stirn und Lippen, und selbst nach der Impfung starb sie sofort an Tollwut.

Am Sonntag starb eine 30-jährige Frau an der Tollwut des Kozhikode Medical College. Diese tapfere Mutter, Rincy, wurde am 18. Mai von einem streunenden Hund gebissen, während sie mit ihrer 18 Monate alten Tochter auf der Straße ging. Da biss ein streunender Hund sie streng. Sie rettete ihren 18 Monate alten Sohn Jathin erfolgreich. Medienberichten zufolge schützte Rincy ihren Sohn, indem er ihn mit ihrem Körper und ihren Händen niederlegte und bedeckte, während der streunende Hund angriff. Der Hund biß Rincy auf ihre Stirn und Lippen. Es wurde jedoch von den Medien berichtet, dass Rincy Impfungen gegen Tollwut unmittelbar nach dem Gebissen nahm, aber dennoch zeigte sie letzten Mittwoch Tollwut-Symptome und verlor schließlich am Freitag ihr Leben.

Laut Medienberichten sagten Ärzte, dass es nicht hauptsächlich wegen des Versagens der Impfung war, sondern weil sie in ihr Gesicht gebissen wurde, war es einfach für das Virus, das Gehirn zu erreichen. Es gab in der Vergangenheit seltene Fälle, in denen Patienten selbst nach einer ordnungsgemäßen Impfung nicht überlebt haben. Das Problem der streunenden Hunde wird von Tag zu Tag größer. Es gibt fast jeden Tag Neuigkeiten über die Verwüstung, die die streunenden Hunde verursachen. Im Jahr 2015 hat die WHO einen Bericht veröffentlicht, der besagt, dass Tollwut in der Region Südostasien jedes Jahr fast 25 000 Menschen tötet, was 45% der weltweiten Todesfälle ausmacht, die durch die Krankheit verursacht werden.

Laut WHO sind hier die Symptome von Tollwut:

Zu den anfänglichen Tollwut-Symptomen gehören Fieber mit Schmerzen und ungewöhnliches oder unerklärliches Kribbeln, Stechen oder Brennen an der Wundstelle. Wenn sich das Virus auf das zentrale Nervensystem ausbreitet, entwickelt sich eine fortschreitende und tödliche Entzündung des Gehirns und des Rückenmarks.
Es gibt zwei Formen der Krankheit:
1. Menschen mit wütender Tollwut zeigen Anzeichen von Hyperaktivität, erregbarem Verhalten, Angst vor Wasser und manchmal Angst vor Frischluft. Der Tod tritt nach einigen Tagen aufgrund von Herz-Kreislauf-Atemstillstand auf.
2. Paralytische Tollwut macht etwa 30% der gesamten menschlichen Fälle aus / Diese Tollwutform verläuft weniger dramatisch und gewöhnlich länger als die wütende. Die Muskeln werden allmählich gelähmt und beginnen an der Seite des Bisses oder Kratzers.

Bild: Shutterstock

Senden Sie Ihren Kommentar