Krebs könnte durch häufiges Reisen und Jetlag verursacht werden

Es neigt dazu, unsere Körperuhren zu stören, die durch den gleichen Mechanismus gesteuert werden, der Tumore verursacht, findet eine Studie.

Häufiges Reisen, das Jetlag verursacht, könnte Ihr Krebsrisiko erhöhen, weil es dazu neigt, unsere Körperuhren zu stören, die durch den gleichen Mechanismus gesteuert werden, der Tumore verursacht, findet eine Studie. Die Ergebnisse, die in der Daily Mail veröffentlicht wurden, zeigten, dass die inneren Körperuhren der Menschen einen großen Einfluss auf die Zellvermehrung haben und potenziell Krebs verhindern können.
"Unsere interne Uhr ist synchron mit externen Licht- und Dunkelimpulsen und ruft das Verhalten und die Aktivität der Menschen hervor", wurde die Hauptautorin Angela Relogio von der Charité-Medizinischen Universität in Berlin von Daily Mail zitiert. Hier sind einige natürliche Heilmittel für Jetlag.

"Aufgrund unserer Ergebnisse scheint uns, dass die Uhr wahrscheinlich als Tumorsuppressor wirkt", fügte Relogio hinzu. Für die Studie, die in der Fachzeitschrift PLOS Biology veröffentlicht wurde, analysierte das Team ein Protein namens RAS, das in etwa einem Viertel der Krebszellen bei Mäusen unangemessen aktiviert ist. RAS, das die Zellvermehrung im Körper steuert, beeinflusst auch die inneren Körperuhren oder den zirkadianen Rhythmus des Menschen.

Dies geschieht über zwei Proteine ​​- INK4 und ARF -, die dafür bekannt sind, Krebs zu unterdrücken.

"Man kann nicht aufhören, sich zu fragen, ob ein unterbrochenes zirkadianes Timing als nächstes potenzielles Markenzeichen für Krebs aufgenommen werden sollte", sagte Relogio.

Frühere Studien hatten festgestellt, dass die Zellform im Laufe der Zeit schwankt und ihre Lebensdauer bestimmt und mit dem Auftreten von Krebs in Verbindung gebracht werden kann.

Es ist auch bekannt, dass Änderungen der biologischen Uhr das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes erhöhen.

Schau das Video: 1000 Count Our Blessings and Be Positive, Multi-subtitles

Senden Sie Ihren Kommentar