Landfrauen, Mädchen stärken: Indiens Einsicht in die UN

Indien hat mit anderen Ländern seine Einsichten zur Stärkung der ländlichen Frauen und Mädchen auf einer Veranstaltung am Rande des Treffens der Kommission für die Rechtsstellung der Frau mit ihren zahlreichen Programmen geteilt.

Indien hat mit anderen Ländern seine Einsichten zur Stärkung der ländlichen Frauen und Mädchen auf einer Veranstaltung am Rande des Treffens der Kommission für die Rechtsstellung der Frau mit ihren zahlreichen Programmen geteilt. Anführer, Diplomaten und Aktivisten hörten, wie Indien häusliche Gewalt bekämpfte, versuchten, das ungleiche Geschlechterverhältnis zu korrigieren, die politische Partizipation von Frauen zu erhöhen und Finanzdienstleistungen und Bildungschancen für Frauen und Mädchen anzubieten.

Dies war auf der Sitzung über "Herausforderungen und Chancen für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der ländlichen Frauen und Mädchen: Erfahrungen aus Indien" von Indiens UN-Mission und UN-Frauen am Mittwoch organisiert. Die tief verwurzelte patriarchalische Denkweise ist verantwortlich für viele der Probleme, mit denen Frauen konfrontiert sind, und Maßnahmen, um sie zu ändern, müssen auf einem Warfooting durchgeführt werden, sagte Nandini Azad, Präsidentin des indischen Kooperationsnetzwerkes für Frauen.

Sie muss mit der Resozialisierung von Jungen beginnen, die im Patriarchat ausgebildet wurden und Gewalt gegen Frauen und verschiedene Formen der Unterdrückung für normal halten, sagte sie und erzählte von ihren Erfahrungen mit Workshops für Jungen und Kampagnen.

Das Ungleichgewicht der Geschlechterverhältnisse sei ein ernstes Problem, und eine Lösung zu finden, müsse damit beginnen, das Mädchen wertvoll zu machen, sagte Azad.

Während die strafrechtliche Verfolgung von sexuellem Fötus und die Gesundheit der Mädchen von entscheidender Bedeutung sind, ist es wichtiger, die Denkweise zu ändern, und Indien unternehme eine der größten Kampagnen dafür, fügte sie hinzu.

Subhalakshmi Nandi von UN Women India sagte, dass die Anzeigen und Jingles, die für die Kampagne produziert wurden, Auswirkungen auf die Denkweise haben können, indem sie eine Diskussion über den Status von Frauen beginnen und das Patriarchat neu überdenken.

Um Frauen in ländlichen Gebieten dabei zu helfen, mit häuslicher Gewalt umzugehen, hat Indien One-Stop-Zentren eingerichtet, in denen Frauen polizeiliche Maßnahmen, psychosoziale Hilfe, medizinische Versorgung und Rechtsbeistand erhalten können, sagte Jupaka Madhavi, Senior Consultant bei der Nationalen Mission zur Stärkung von Frauen .

Indien hat mit 36 ​​solchen Zentren begonnen, in denen Frauen die ganze Hilfe an einem Ort bekommen können, und nach zwei Jahren erhöht sie jetzt auf 286 Zentren, sagte sie.

Die Zentren werden "Sakhi" oder "Freund" genannt und sie werden angemessen zu Orten entwickelt, an denen Frauen Leute finden können, um zu sprechen und Unterschlupf zu finden, sagte sie.

Die gesammelten Daten über die Frauen, ihre Erfahrungen und die Gewalttäter werden in Delhi in Echtzeit überwacht, damit sie sich ein Bild davon machen können, was im Land passiert, und sich entsprechend darauf konzentrieren, sagte Madhavi.

Paulomi Tripathi, ein Diplomat der indischen UN-Mission, sagte, aufgrund der Größe der indischen Bevölkerung und der großen Anzahl von Frauen, die in ländlichen Gebieten leben, werden die Programme der Regierung, um ihren Status zu erhöhen und sie zu stärken, eine globale Auswirkung haben UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Indiens Bemühungen, das Leben von Frauen und Mädchen in ländlichen Gebieten zu verbessern, sind multidimensional und berühren jeden wichtigen Bereich ihres Lebens, fügte sie hinzu.

Chetan Sanghi, ein Joint Secretary im Ministerium für Frauen- und Kinderentwicklung, sagte: "Wir würden gerne das Paradigma zugunsten einer von Frauen geleiteten Entwicklung ändern."

Wenn es einen Bereich gäbe, in dem im gesamten politischen Spektrum Einigkeit herrsche, gehe es um die Verbesserung des Status von Frauen, sagte er und listete 24 Programme auf, die die Regierung von Premierminister Narendra Modi speziell Frauen zugute kommen ließ.

Diese reichen von der Bereitstellung von kostenlosem Kochgas über den Bau von Toiletten bis hin zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von Finanzdienstleistungen und digitalen Schulungen in ländlichen Gebieten.

In sozialen Fragen habe Indien große Schritte unternommen, um die sofortige Scheidung zu verbieten, sagte er.

Es hat gesetzlich den bezahlten Mutterschaftsurlaub auf sechs Monate von drei Monaten erhöht, sagte er.

Obwohl einige Antworten darauf nicht positiv waren und einige Arbeitgeber es ablehnten, sie zuzulassen oder bei der Einstellung diskriminiert zu werden, wurden virtuelle Portale für Beschwerden eingerichtet und Arbeitgeber wurden aufgefordert, ihre Entscheidungen zu ändern, fügte er hinzu.

In der Politik gibt es 1,3 Millionen gewählte Frauenvertreter auf lokaler Ebene, und 20.000 von ihnen haben bisher eine Ausbildung erhalten, damit sie die Verantwortung übernehmen und unabhängig agieren können, sagte er.

Senden Sie Ihren Kommentar