Ein hoher Blutdruck in den 40er Jahren kann Frauen ein erhöhtes Demenzrisiko bereiten

Frauen mit Bluthochdruck in den 40er Jahren entwickeln nach Jahren häufiger eine Demenz.

Frauen mit Bluthochdruck in ihren 40er Jahren neigen später häufiger zu Demenz, warnt eine neue Studie. Die Studie, veröffentlicht online in der Zeitschrift Neurolog, zeigte, dass Frauen, die Bluthochdruck in ihren Vierzigern entwickelten, 73 Prozent wahrscheinlicher waren, Demenz zu entwickeln als Frauen, die stabilen, normalen Blutdruck während ihrer 30er und 40er Jahre hatten. "Hoher Blutdruck in der Lebensmitte ist ein bekannter Risikofaktor für Demenz, aber diese Ergebnisse können uns helfen, besser zu verstehen, wann diese Assoziation beginnt, wie sich Blutdruckveränderungen auf das Risiko von Demenz auswirken und welche Unterschiede zwischen Männern und Frauen bestehen", sagte Rachel Whitmer, Doktorand der Kaiser Permanente Forschungsabteilung in Oakland, Kalifornien.

Die Studie umfasste 7.238 Menschen, die Teil des Gesundheitswesens von Kaiser Permanente Northern California waren. Sie hatten alle Blutdruckuntersuchungen und andere Tests von 1964 bis 1973, als sie durchschnittlich 33 Jahre alt waren, dann wieder, als sie durchschnittlich 44 Jahre alt waren. Etwa 22 Prozent der Teilnehmer hatten Bluthochdruck in ihren 30ern (31 pro Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen). In ihren 40er Jahren hatten 22 Prozent insgesamt hohen Blutdruck, aber das Make-up war 25 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen. Lesen Sie hier Indien braucht frühestens eine "nationale Demenz-Politik", sagen Experten

Als nächstes identifizierten die Forscher die 5.646 Teilnehmer, die 1996 noch am Leben waren und Teil des Kaiser Permanente-Systems waren, und verfolgten sie durchschnittlich 15 Jahre, um zu sehen, wer an Demenz erkrankt war. Während dieser Zeit erkrankten 532 Menschen an Demenz. Frauen, die in den 40ern einen hohen Blutdruck entwickelten, erkrankten 73 Prozent häufiger an einer Demenz als Frauen, die über die 30er und 40er Jahre einen stabilen, normalen Blutdruck hatten. Lesen Sie hier 5 Möglichkeiten, Demenz und Alzheimer in Schach zu halten

"Obwohl Bluthochdruck häufiger bei Männern vorkam, gab es keinen Hinweis darauf, dass ein erhöhter Blutdruck in den 30ern oder 40ern das Risiko für Demenz bei Männern erhöhte", sagte Whitmer. "Mehr Forschung ist notwendig, um die möglichen geschlechtsspezifischen Wege zu identifizieren, durch die der erhöhte Blutdruck die Gehirnalterung beschleunigt", fügte Whitmer hinzu.

Senden Sie Ihren Kommentar