HIV - neues experimentelles Impfstoffdesign zeigt Hoffnung

Das Molekül könnte eines Tages Teil eines erfolgreichen HIV-Impfstoffes werden

Forscher haben einen neuartigen experimentellen Impfstoff entwickelt, der Tiere dazu anregt, Antikörper gegen Zucker zu produzieren, die im menschlichen Körper ein schützendes Schutzschild um das menschliche Immunschwächevirus (HIV) bilden. Das Molekül könnte eines Tages Teil eines erfolgreichen HIV-Impfstoffes werden, sagten die Forscher. "Ein Hindernis bei der Schaffung eines effektiven HIV-Impfstoffs ist die Schwierigkeit, das Immunsystem dazu zu bringen, Antikörper gegen den Zuckerschild mehrerer HIV-Stämme zu erzeugen", sagte Lai-Xi Wang, Professor an der Universität von Maryland. "Unsere Methode spricht dieses Problem an, indem sie eine Impfstoffkomponente entwickelt, die einen Protein-Zucker-Teil dieses Schildes nachahmt", fügte Wang hinzu, der in der Zeitschrift Cell Chemical Biology veröffentlicht wurde.

Das Team entwarf einen Impfstoffkandidaten unter Verwendung eines HIV-Proteinfragments, das mit einer Zuckergruppe verbunden war. Das Proteinfragment stammt von gp120 - einem Protein, das HIV wie eine schützende Hülle bedeckt und die Abwehrkräfte von HIV stärkt. Bei der Injektion in Kaninchen stimulierte der Impfstoffkandidat Antikörperreaktionen gegen den Zuckerschild in vier verschiedenen HIV-Stämmen. Die seltenen HIV-infizierten Personen, die das Virus ohne Medikamente in Schach halten können, haben in der Regel Antikörper, die gp120 angreifen, bemerkten die Forscher. "Dieses Ergebnis war signifikant, da die Herstellung von Antikörpern, die direkt auf den defensiven Zuckerschild zielen, ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Immunität gegen das Ziel und somit der erste Schritt bei der Entwicklung eines wirklich wirksamen Impfstoffs ist.

Obwohl: "Wir haben noch keinen Homerun gemacht, aber die Fähigkeit des Impfstoffkandidaten, in nur zwei Monaten substanzielle Antikörper gegen den Zuckerschild zu produzieren, ist ermutigend", fügte Wang hinzu.

Senden Sie Ihren Kommentar