In Indien sterben jährlich 600.000 Neugeborene innerhalb von 28 Tagen nach ihrer Geburt: UNICEF

Ein Viertel der weltweiten neonatalen Todesfälle ereignen sich in Indien, sagte Unicef ​​in seinem globalen Bericht über die neonatale Sterblichkeit "Every Child Alive" am frühen Dienstag.

Ein Viertel der weltweiten neonatalen Todesfälle ereignen sich in Indien, wo fast 600.000 Neugeborene innerhalb von 28 Tagen nach ihrer Geburt jedes Jahr sterben, so eine neue Unicef-Studie. Die Studie, die die Zahl der Todesfälle bei Neugeborenen in Indien als eine der höchsten der Welt ansah, sagt, dass die Ursachen solcher Todesfälle vermeidbar und behandelbar sind, da 80 Prozent dieser Todesfälle ohne ernsten Grund passieren.

Auf der anderen Seite, so die Studie, hat Indien die Sterblichkeit unter fünf Jahren deutlich reduziert. "Obwohl die Kindersterblichkeit im Land erheblich zurückgegangen ist, ist die Zahl der jährlich sterbenden Neugeborenen inakzeptabel hoch. Indien, mit fast 600.000 Neugeborenen jährlich, ist für ein Viertel der weltweiten Todesfälle bei Neugeborenen verantwortlich ", sagte Unicef ​​in ihrem weltweiten Bericht über die neonatale Sterblichkeit" Every Child Alive "am frühen Dienstag.

Von den 184 Ländern, die in dem Bericht behandelt werden, behielt Indiens Rang mit 25,4 Neugeborenensterblichkeitsrate (pro 1.000 Lebendgeburten) die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt unter 153 Ländern, die bessere Überlebensraten für ihre Neugeborenen haben.
Ein Jahr zuvor war Indien in Bezug auf die neonatale Mortalität das 28. schlimmste Land unter 184 Nationen.

Die ersten 28 Lebenstage - die Neugeborenenzeit - sind die anfälligste Zeit für das Überleben eines Kindes. Kinder haben das höchste Sterberisiko in ihrem ersten Lebensmonat, bei einer weltweiten Rate von 19 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten.

Weltweit starben im ersten Lebensmonat 2016 2,6 Millionen Kinder, von denen die meisten in der ersten Woche auftraten, wobei am ersten Tag etwa eine Million Menschen starben und innerhalb der nächsten sechs Tage fast eine Million Menschen starben, so die Unicef.

"Unter diesen Kindern starben mehr als 80 Prozent an vermeidbaren und behandelbaren Ursachen wie Frühgeburten, Komplikationen während der Geburt und Infektionen wie Sepsis und Lungenentzündung", sagt die UN-Kinderagentur.

Erschwingliche und qualitativ hochwertige Gesundheitslösungen sollten für jede Mutter und jedes Neugeborene verfügbar sein. Dazu gehören die ständige Versorgung mit sauberem Wasser und Strom in den Gesundheitseinrichtungen, die Anwesenheit eines qualifizierten Gesundheitsbediensteten während der Geburt, die Desinfektion der Nabelschnur, das Stillen innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt und Hautkontakt zwischen Mutter und Kind.

"Indien ist derzeit nicht in der Lage, das Ziel der nachhaltigen Entwicklung (SDG) für die neonatale Mortalität von 12 bis 2030 zu erreichen", heißt es in dem Bericht. Das Land hat jedoch eindrucksvolle Fortschritte bei der Senkung der Sterblichkeitsrate unter fünf Jahren erzielt und ist bei der derzeitigen Rate des Rückgangs "auf dem Weg, das SDG-Ziel für die Sterblichkeitsrate unter fünf Jahren von 25 pro 1000 Lebendgeburten bis 2030 zu erreichen."

Indien verzeichnete in den Jahren 1990 bis 2015 einen Rückgang der Zahl der Todesopfer unter fünf Jahren um 66 Prozent und erreichte damit sein Ziel für das Millenniums-Entwicklungsziel (Millennium Development Goal - MDG). Im Vergleich dazu betrug der Rückgang der Sterblichkeitsrate unter fünf Jahren weltweit 55 Prozent.

Die jüngsten Fortschritte sind noch besser, mit 120.000 weniger Todesfällen im Jahr 2016 im Vergleich zu 2015. Die Zahl der jährlichen unter fünf Todesfälle in Indien ist 2016 zum ersten Mal unter eine Million gesunken, sagte die Agentur.

Im Bereich der Politik haben die Einführung von bedingten Geldtransfers, die Bereitstellung kostenloser Beförderungsdienste - 102 und 108 - und die Schaffung einer kostenlosen Gesundheitsversorgung für alle Frauen und Kinder zu einer Verdopplung der institutionellen Lieferungen von 39 Prozent im Jahr 2005 auf 79 Prozent im Jahr 2005 geführt 2016.

Allerdings waren die Fortschritte für Mädchen unausgewogen, da die Sterblichkeitsrate von Mädchen unter fünf Jahren bei 41 pro 1.000 lag, während sie bei Jungen bei 37 lag. Indien ist das einzige große Land in der Welt, das eine höhere Sterblichkeit für Mädchen im Vergleich zu Jungen hat, sagte er und fügte hinzu, dass Mädchen in Indien biologisch stärker, aber sozial verletzlicher sind.

Senden Sie Ihren Kommentar