Marihuanagebrauch beeinflußt nicht Fertilität in den Männern und in den Frauen: Studie

Frühere Studien haben auch gezeigt, dass Marihuana negative Auswirkungen auf die männliche Fruchtbarkeit hat, da es die Spermienzahl und -qualität senkt

Marihuana-Gebrauch - entweder von Männern oder von Frauen - verringert nicht die Chancen eines Paares, Elternteil zu werden, findet eine Studie, die vorherige Theorien herausfordert. Während Marihuana eine der am häufigsten verwendeten Freizeitdrogen unter Individuen im gebärfähigen Alter ist, wurde es auch seit langem als eine wirksame Behandlung für eine Reihe von medizinischen Bedingungen, einschließlich Epilepsie und chronischen Schmerzen, gefördert. Frühere Studien haben auch gezeigt, dass die Verwendung von Marihuana nachteilige Auswirkungen auf die männliche Fruchtbarkeit hat, da es die Spermienzahl und -qualität senkt und das Rauchen des Grases sowohl die Eiqualität als auch den Menstruationszyklus einer Frau beeinflusst. Die neue Studie, die im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht wurde, zeigte, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Fruchtbarkeit - der durchschnittlichen pro-Zyklus-Wahrscheinlichkeit der Empfängnis - und der Verwendung von Marihuana gab. Lesen Sie über schreckliche Dinge, die Marihuana oder Gras für Ihre Gesundheit tun.

Marihuana wurde in neun Staaten der USA zu Erholungszwecken legalisiert. "Angesichts der zunehmenden Anzahl von Staaten, die Marihuana für den Urlaub im ganzen Land legalisieren, hielten wir es für eine gute Gelegenheit, den Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und Fruchtbarkeit zu untersuchen", sagte Leitautorin Lauren Wise, Professorin an der Boston University School of Public Health (BUSPH). . Während Tierstudien gezeigt haben, dass das Risiko für Fehlgeburten steigt, wenn Marihuana früh in der Schwangerschaft verwendet wird, wurden einige Assoziationen zwischen Marihuana während der Schwangerschaft und zukünftigen Entwicklungs- und Hyperaktivitätsstörungen bei Kindern gefunden. Hier sind FAQs zur Spermienzahl und männliche Unfruchtbarkeit, die von einem Experten beantwortet werden.

Für die Studie hatte das Team 4.194 Frauen im Alter von 21 bis 45, die von 2013 bis 2017 in den USA oder Kanada leben, befragt.
Nach 12 Follow-up-Zyklen wurden Empfängniswahrscheinlichkeiten bei Paaren, die Marihuana verwendeten, und bei denen, die dies nicht taten, ähnlich festgestellt. Allerdings bleiben die Fragen zu den Auswirkungen von Marihuana weiterhin bestehen, da die korrekte Einstufung von Personen entsprechend der Menge an Marihuana, insbesondere wenn sie auf selbstberichteten Daten beruht, eine Herausforderung darstellt, sagten die Forscher. "Zukünftige Studien mit tagesspezifischen Daten zum Marihuana-Konsum könnten besser in der Lage sein, akute von chronischen Wirkungen von Marihuana zu unterscheiden, und beurteilen, ob Effekte von anderen Faktoren abhängen", sagte Wise.

Senden Sie Ihren Kommentar