Mineral in Knochen kann helfen, Krebs zu diagnostizieren und zu behandeln, sagt indische Wissenschaftler

In Knochen gefundenes Biomineral kann mit Radiowellen erhitzt werden, um Krebszellen zu töten, entdeckt die Wissenschaftler.

Wissenschaftler des Zentrums für Nanowissenschaften und Molekulare Medizin am Amrita Institute of Medical Sciences in Kochi haben erfolgreich Nanopartikel aus Kalziumphosphat - einem Biomineral, das natürlicherweise in menschlichen Knochen gefunden wird - in vollständig biologisch abbaubare Radiofrequenz (RF) -Agenzien verwandelt und daraus hergestellt durch MRI- und CT-Scans bebilderbar. Dies hat den Weg für eine sicherere, billigere Diagnose und Behandlung von Krebs geebnet. Das Projekt wurde vom Department of Biotechnology, Govt. von Indien.

Dr. Shanti Nair, Direktor, Zentrum für Nanowissenschaften und Molekulare Medizin, Amrita Institute of Medical SciencesKochi "Die Entwicklung von Calciumphosphat-Nanopartikeln mit bebilderungsfähigen Eigenschaften für Anwendungen zur Wirkstofffreisetzung ist eine wichtige Neuerung auf dem Weg zur Entwicklung biologisch abbaubarer Kontrastmittel für bildgebende (diagnostische) Zwecke. Calciumphosphat kommt natürlicherweise in menschlichen Knochen vor und ist nicht toxisch und vollständig biologisch abbaubar. Nun, da seine Nanopartikel durch MRI- und CT-Scans bebilderbar gemacht wurden, kann ihre Akkumulation in Tumoren verifiziert und der MR-Kontrast für die bildgeführte chirurgische Behandlung von Krebs genutzt werden. "(Lesen: Neueste Forschung und Fortschritte in der Krebsbehandlung)

Gegenwärtig beinhaltet die am weitesten verbreitete Behandlung von Krebs Strahlung und die Verwendung von Gammastrahlen, um Krebszellen abzutöten. Dies verursacht jedoch Kollateralschäden - auch gesunde Zellen werden zusammen mit Krebszellen zerstört. Strahlenbehandlung mit Cyber-Messer ist viel genauer, aber sehr teuer. In dieser Situation verwendet die am leichtesten zugängliche und billigste Krebsbehandlung, die heutzutage verfügbar ist, Radiofrequenz (RF) -Mikrowellen. Damit diese Methode funktioniert, sollte das RF-Mittel für den menschlichen Körper nicht toxisch sein und sich vorzugsweise in einem Tumor ansammeln. Hier wird die Entwicklung von Calciumphosphat-Nanopartikeln als biologisch abbaubares RF-Agens signifikant.

Dr. Manzoor Koyakutty, Professor, Zentrum für Nanowissenschaften und Molekulare Medizin, Amrita Institute of Medical SciencesKochiund der Schlüssel des Projekts leitender Forscher: "Der Hauptvorteil von Kalziumphosphat ist, dass unser Körper es nicht als Fremdmaterial behandelt, was zu minimaler Toxizität und Immunabstoßung im Vergleich zu anderen nicht biologisch abbaubaren Nanopartikeln führt. Wir haben dieses Biomineral mittels MRI und CT bebilderbar gemacht. Es kann genau zu Krebstumoren geführt werden, die ihre Behandlung unter Bildführung ermöglichen, indem Radiowellen die Krebszellen aufheizen und zerstören. Wir führen jetzt große Tierstudien durch, nach denen klinische Studien folgen werden. "(Lesen Sie: Interessante Fakten über biologische Therapie bei Krebs)

Das Team der Miterfinder hat eine neue Firma gegründet, die bereits die Rechte vom Amrita Institute of Medical Sciences erworben hat, um das Produkt in Kliniken zu bringen. Dieses Spin-off-Projekt wird durch den Biotechnology Innovation Grant des Department of Biotechnology, Govt. von Indien. Die Entdeckung der RF-Hyper-thermischen Eigenschaft (Wärmeerzeugung unter Radiowellen) von Calciumphosphat war zufällig. Ein Team von Forschern des Amrita Zentrums für Nanowissenschaften und Molekulare Medizin, darunter Dr. Anusha Ashokan, Dr. Vijay Harish und Dr. GS Gowd, führte Experimente durch, um die MRI-Bildgebung und HF-Eigenschaften einiger kalziumhaltiger Materialien zu optimieren. Während des Experimentierens fanden sie zufällig heraus, dass sich die Kalziumverbindung erhitzte, wenn sie Radiowellen ausgesetzt wurde. Dies führte zur Optimierung von Calciumphosphat-Nanopartikeln für HF-Anwendungen. Die Wissenschaftler verbesserten ihre hyperthermischen Eigenschaften, indem sie sie mit Eisen-Nanopartikeln mit magnetischen Eigenschaften dotierten, was auch bei der Magnetresonanztomographie half.

Dr. Vijay Harish, Physiker Wissenschaftler, Abteilung für Nuklearmedizin, Amrita Institute of Medical Sciences, Kochi: "Die bildgestützte Therapie mit einem biologisch abbaubaren Material wie Calciumphosphat ist aus klinischer Sicht sehr attraktiv. Damit können Ärzte Krebspatienten präzise behandeln. "

Schau das Video: GAPS (2/3) — Dr. Natasha Campbell-McBride

Senden Sie Ihren Kommentar