Neue Gentherapie kann Asthma "abschalten"

"Die Herausforderung bei Asthma und Allergien besteht darin, dass diese Immunzellen, die als T-Zellen bekannt sind, eine Form von Immungedächtnis entwickeln und sehr resistent gegen Behandlungen werden"

Forscher haben eine neue Gentherapie entwickelt, die dazu beitragen kann, die Immunantwort, die allergische Reaktionen wie Asthma oder möglicherweise tödliche Nahrungsmittelallergien verursacht, "abzuschalten", haben Forscher herausgefunden. "Wenn jemand eine Allergie oder ein Asthma-Aufflammen hat, sind die Symptome, die er erfährt, die Reaktion der Immunzellen auf Protein im Allergen", sagte Ray Steptoe, Associate Professor an der Universität von Queensland in Australien. Die Ergebnisse zeigten, dass die einmalige Behandlung einen lebenslangen Schutz vor Asthma bieten kann, ebenso wie diejenigen, die schwere Allergien gegen Erdnüsse, Bienengift, Schalentiere und andere Substanzen haben, indem sie das Immunsystem destabilisieren, um das Protein zu tolerieren. "Die Herausforderung bei Asthma und Allergien besteht darin, dass diese Immunzellen, die als T-Zellen bekannt sind, eine Form von Immungedächtnis entwickeln und gegenüber Behandlungen sehr resistent werden", sagte Steptoe. "Wir konnten jetzt die Erinnerung an diese T-Zellen bei Tieren mit Gentherapie" wischen "und das Immunsystem so desensibilisieren, dass es das Protein toleriert", fügte er hinzu.
Für die Studie, die in der Zeitschrift JCI Insight ausführlich beschrieben wird, nahm das Team Blutstammzellen und fügte ein Gen ein, das das Allergenprotein regulierte und es in die Empfänger einbrachte. "Diese gentechnisch veränderten Zellen produzierten neue Blutzellen, die das Protein und zielspezifische Immunzellen exprimieren und die allergische Reaktion ausschalten", stellte Steptoe fest. Das letztendliche Ziel wäre eine einzige injizierte Gentherapie, die einfacher und sicherer wäre und über einen breiten Querschnitt betroffener Personen hinweg verwendet werden könnte. (Lesen Sie: Wie man einen Asthmaanfall verhindert und bewältigt)

Senden Sie Ihren Kommentar