Ältere Erwachsene mit Demenz hatten ein doppelt so hohes Risiko für Krankenhauseinweisungen

Es stellt sich heraus, dass Demenz die Rückübernahmequote des Krankenhauses verschlechtert.

Es stellt sich heraus, dass Demenz die Rückübernahmequote des Krankenhauses verschlechtert. Eine neue Studie hat gezeigt, dass Demenz das Risiko einer 30-tägigen Wiederaufnahme in das Krankenhaus nach der Entlassung erhöht. Forscher in Japan haben kürzlich eine Studie veröffentlicht, um mehr über die Auswirkungen von Demenz zu erfahren und innerhalb von 30 Tagen nach einer früheren Entlassung aus dem Krankenhaus ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Etwa 25 Prozent der älteren Erwachsenen, die in Krankenhäuser aufgenommen werden, haben Demenz und sind einem erhöhten Risiko für schwerwiegende Probleme wie Stürze im Krankenhaus und Delirium ausgesetzt - eine schnelle Veränderung der mentalen Funktion. Dies hat zur Folge, dass ältere Erwachsene mit Demenz im Vergleich zu älteren Erwachsenen ohne Demenz häufiger während Krankenhausaufenthalten schlecht abschneiden.

Bis jetzt war wenig über die Auswirkungen von Demenz auf die frühe Krankenhausrücknahme bekannt. Die Forscher untersuchten Informationen von Personen im Alter von 65 Jahren und älter, die zwischen 2014 und 2015 aus Krankenhäusern entlassen worden waren, und verfolgten sie anschließend sechs Monate lang. Das Team suchte innerhalb von 30 Tagen nach Entlassung des Patienten nach ungeplanten Wiederaufnahmen in das Krankenhaus.

Ältere Erwachsene mit Demenz hatten im Vergleich zu denen ohne Demenz ein etwa doppelt so hohes Risiko für Krankenhauseinweisungen. Die Risikorate hing jedoch von der Diagnose des älteren Erwachsenen ab. Zum Beispiel hatten Menschen mit Demenz, die wegen Hüftfrakturen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ein höheres Risiko für die Rückübernahme im Krankenhaus als Menschen mit Demenz, bei denen eine Entzündung der Gallenblase diagnostiziert wurde.

In 17 der 30 häufigsten Gesundheitszustände wurden ältere Menschen mit Demenz häufiger ins Krankenhaus eingeliefert als Menschen ohne Demenz.

Die Forscher stellten fest, dass drei Probleme das Risiko einer Rückübernahme in das Krankenhaus erhöhen können, wenn Sie Demenz haben:

  • Ältere Erwachsene mit Demenz können Schwierigkeiten haben, Anweisungen zur Einnahme von Medikamenten und zur Nachsorge zu befolgen. Dies kann zu schlechten Gesundheit und Wiederaufnahmen führen.
  • Menschen mit Demenz sind möglicherweise weniger in der Lage, ihre Symptome auszudrücken, was die Entscheidung für eine Behandlung verzögern kann.
  • Eine spezielle Entlassungsplanung für Menschen mit Demenz ist möglicherweise nicht in allen Krankenhäusern verfügbar.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Risiko der Rückübernahme für ältere Erwachsene mit Demenz je nach Diagnose unterschiedlich ist und dass eine spezielle Entlassungsplanung für Menschen mit Demenz wichtig ist. Die Ergebnisse werden im Journal der American Geriatrics Society veröffentlicht.

Quelle: ANI

Bildquelle: Shutterstock

Senden Sie Ihren Kommentar