Ozonverschmutzung kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen

Ozon kann die Atemwege schädigen, die Lungenfunktion reduzieren und Asthmaanfälle verursachen.

Die Exposition gegenüber Ozon, einem starken Treibhausgas und einem weit verbreiteten Luftschadstoff in vielen Großstädten, kann laut einer neuen Studie an chinesischen Erwachsenen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck und Schlaganfall führen. Ozon ist ein Schadstoff, der durch eine chemische Reaktion gebildet wird, die auftritt, wenn Sonnenlicht mit Stickoxiden und anderen organischen Verbindungen interagiert, die durch Kohleverbrennung, Fahrzeugabgase und einige natürliche Quellen erzeugt werden. Es wurde seit langem mit negativen gesundheitlichen Auswirkungen bei Kindern und Erwachsenen in Verbindung gebracht, berichtete Xinhua am Montag. "Wir wissen, dass Ozon das Atmungssystem schädigen, die Lungenfunktion reduzieren und Asthmaanfälle verursachen kann", sagte der Studienautor Junfeng Zhang von der Duke and Duke Kunshan University. "Hier wollten wir herausfinden, ob Ozon andere Aspekte der menschlichen Gesundheit beeinflusst, insbesondere das Herz-Kreislauf-System." Zhang und seine Kollegen studierten 89 gesunde Erwachsene, die ein Jahr lang in der Stadt Changsha leben. Sie überwachten die Ozonwerte im Innen- und Außenbereich sowie andere Schadstoffe.
In vier Intervallen nahm das Studienteam Teilnehmer Blut- und Urinproben und untersuchte mithilfe eines Atemtests namens Spirometrie eine Reihe von Faktoren, die zu Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen beitragen können. Das Team untersuchte Entzündung und oxidativen Stress, Arteriensteifigkeit, Blutdruck, Gerinnungsfaktoren und Lungenfunktion bei den Teilnehmern. Sie bemerkten die Aktivierung der Blutplättchen, die einen Risikofaktor für die Blutgerinnung darstellt, und einen Anstieg des Blutdrucks, was auf einen möglichen Mechanismus hindeutet, durch den Ozon die kardiovaskuläre Gesundheit beeinflussen kann. Diese Wirkungen wurden bei einer Ozonbelastung gefunden, die niedriger als die ist, die sich auf die Gesundheit der Atemwege auswirkt, und niedriger als die derzeitigen Luftqualitätsstandards der US-amerikanischen Environmental Protection Agency (EPA). "Diese Studie zeigt, dass die Standards für eine sichere Ozonbelastung ihre Auswirkungen auf das kardiovaskuläre Krankheitsrisiko berücksichtigen sollten", sagte Zhang. Diese Ergebnisse wurden von einem Team der Duke University, der Tsinghua University, der Duke Kunshan University und der Peking University am Montag im US-Journal veröffentlicht JAMA Innere Medizin. "Diese Studie bietet eine mechanistische Unterstützung für zuvor beobachtete Zusammenhänge zwischen niedriger Ozonbelastung und kardiovaskulären Erkrankungen", so die Studie. (Lesen: Die Belastung durch Luftverschmutzung kann das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen.) Quelle: IANS Bildquelle: Shutterstock

Senden Sie Ihren Kommentar