Privatärzte streiken OPDs in Karnataka; Tausende von ambulanten Patienten betroffen

Hunderte von privaten Krankenhäusern im ganzen Bundesstaat schlossen ihre ambulanten Abteilungen (OPDs).

Tausende von ambulanten Patienten waren am Dienstag in Karnataka wegen eines privaten Ärzte-Streiks gegen eine neue medizinische Rechnung betroffen. Hunderte von privaten Krankenhäusern im ganzen Bundesstaat schlossen ihre ambulanten Abteilungen (OPDs), um gegen den Gesetzentwurf der National Medical Commission (NMC) 2017 zu protestieren, der den Medizinischen Rat Indiens (MCI) ersetzen soll. Die meisten privaten Krankenhäuser würden ihre OPDs zwischen 6 Uhr morgens und 18 Uhr nicht in Betrieb nehmen. sagte am Dienstag der Präsident des Karnataka-Kapitels der Indian Medical Association (IMA) H. N. Ravindra. "Es gab eine gute Antwort auf unseren Streikanruf von privaten Krankenhäusern, wo die OPDs für 12 Stunden geschlossen bleiben werden, obwohl einige Firmenkrankenhäuser in Bengaluru wie Apollo, Fortis und Kempegowda Institut für medizinische Wissenschaften (KIMS) normal funktionieren", sagt Ravindra erzählten den Medien hier. Der Streik über den Staat kommt, nachdem die IMA am Montag eine 12-stündige Abschaltung aller privaten Krankenhäuser im Land gegen die NMC Bill gefordert hatte, die am Freitag im Lok Sabha eingereicht wurde. "NMC ist eine Anti-Armen-Rechnung mit pro-privaten Managementklauseln. Ein Gesetzentwurf zur Regelung der medizinischen Ausbildung und der medizinischen Praxis ohne Einmischung der Ärzteschaft, die ein Desaster sein wird ", heißt es in einer Erklärung des Verbandes vom Montag. Das Gesetz sieht auch vor, dass den Ärzten nach indischen Heilmethoden, einschließlich Ayurveda, die Erlaubnis erteilt wird, Allopathie nach Beendigung eines Brückenkurses zu praktizieren.

Senden Sie Ihren Kommentar