Prostatakrebs-Screening könnte nicht für alle notwendig sein, sagt Experte

Bevor Sie eine Biopsie machen, ist es notwendig, dass Sie eine Meinung von einem Onkologen oder Urologen suchen.

Männer, wenn sie 50 Jahre alt sind, sollten einen PSA-Test machen, um die Gesundheit der Prostata zu kontrollieren. Der PSA-Test (Prostata-spezifisches Antigen) wird normalerweise durchgeführt, um die Gesundheit der Prostata zu beurteilen. Mit zunehmendem Alter vergrößert sich die Prostata und führt zu verschiedenen Problemen. Während eine vergrößerte Prostata keine alarmierende Erkrankung, sondern ein Zeichen des Alterns ist, ist es besser, einen Hinweis darauf zu haben, wie die Drüse Fortschritte macht, um zu prüfen, ob in Zukunft ein Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs besteht. Hier sind Gründe, warum Prostata als stiller Mörder gilt.

Oft gibt es keine frühen Symptome von Prostatakrebs. Die meiste Zeit werden die Prostatakrebse diagnostiziert, wenn sie fortgeschritten sind. Prostata-spezifisches Antigen-Screening kann Prostatakrebs frühzeitig diagnostizieren. In jüngster Zeit machen sich jedoch Experten Sorgen darüber, dass diese Screeningtests ohne Rücksprache mit einem Experten wie einem Onkologen oder einem Urologen durchgeführt werden. "Es ist gut, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, aber jeden Mann nach 50 zu bitten, sich für ein Prostatascreening zu entscheiden, ist nicht notwendig", sagt Dr. Avinash Deo, Berater für medizinische Onkologie, S L Raheja Hospital.

Selbst die US-amerikanische Taskforce Preventive Services (USPSTF) empfiehlt ein Prostataspezifisches Antigen (PSA) -basiertes Screening auf Prostatakrebs, da es mehr schadet als nützt. "Wenn es nur der PSA ist, der ein Bluttest ist, ist es immer noch in Ordnung, aber Screening-Test gefolgt von bestätigender Biopsie kann zu Komplikationen wie Blutungen, Infektionen usw. führen. Die meiste Zeit sind einige Krebsarten niedrig und langsam wachsend, was nicht tut Schaden, wenn er unberührt bleibt. Dies ist ein Grund, aus dem angenommen wird, dass jeder nicht von einem Screening profitieren könnte. Man muss die Vor- und Nachteile eines Screenings mit dem Arzt besprechen, bevor man sich dem Test unterzieht.

Prostatakrebs kann manchmal durch einen PSA-Marker festgestellt werden, aber er könnte auch aufgrund einer Urininfektion oder anderer unbekannter Ursachen wie einer gutartigen Vergrößerung der Prostata erhöht sein. Selbst gesunde Männer können erhöhte PSA-Werte haben. Ein Messwert von 4 ng / ml kann jedoch Ihren Arzt misstrauisch machen. Studien haben gezeigt, dass PSA-Werte zwischen 2,9 und 4 ng / ml darauf hinweisen, dass der Krebs auf das Organ beschränkt ist und eine niedrigere Progressionsrate aufweist [1]. "Wenn der PSA-Test verdächtig wird, ist es daher notwendig, vor einer Biopsie mit einem Onkologen oder einem Urologen zu sprechen. Manchmal kann es an einem gutartigen Tumor liegen ", sagt Dr. Deo.

Der Nutzen einer frühen Diagnose ist ungewiss, so dass sich die Bemühungen zur Behandlung von Prostatakrebs auf die Entwicklung neuer Medikamente konzentriert haben. Neuere Therapien umfassen Chemotherapie, hormonelle Manipulation und die Verwendung von Radioisotopen und therapeutischen Impfungen.

Referenz:

Zhu H., Röhl KA, Antenor JA, Catalona WJ. Biopsie von Männern mit einem PSA-Wert von 2,6 bis 4,0 ng / ml in Verbindung mit günstigen pathologischen Eigenschaften und PSA-Progressionsrate: eine vorläufige Analyse. Urologie. 2005 Sep; 66 (3): 547-51. PubMed PMID: 16140075.

Schau das Video: Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation

Senden Sie Ihren Kommentar