An Wochenenden mehr schlafen? Es kann das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie einen "sozialen Jetlag" erleben, der mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen einhergeht.

Schläfst du öfter an Wochenenden als an Wochentagen? Hüten Sie sich vor, Sie werden eher "Social Jet Lag" erleben, die mit dem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen verbunden ist, warnten Forscher. Die Ergebnisse zeigten, dass jede Stunde sozialer Jetlag - die auftritt, wenn man zu Bett geht und viel später an Wochenenden aufwacht als während der Woche -, mit einer 11 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen einhergeht. Soziales Jetlag führt auch zu schlechterer Gesundheit, schlechterer Laune sowie erhöhter Schläfrigkeit und Müdigkeit. "Diese Ergebnisse zeigen, dass die Regelmäßigkeit des Schlafes, die über die reine Schlafdauer hinausgeht, eine bedeutende Rolle für unsere Gesundheit spielt", sagte die leitende Autorin Sierra B. Forbush, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität von Arizona in den USA. "Dies legt nahe, dass ein regelmäßiger Schlafplan eine wirksame, relativ einfache und kostengünstige vorbeugende Behandlung für Herzkrankheiten sowie viele andere Gesundheitsprobleme sein kann", fügte Forbush hinzu.

Gemäß den Empfehlungen der American Academy of Sleep Medicine sollten Erwachsene regelmäßig sieben oder mehr Stunden pro Nacht schlafen, um eine optimale Gesundheit zu fördern. Für die Studie, die kürzlich in der Zeitschrift Sleep veröffentlicht wurde, analysierte das Team Umfrageantworten von 984 Erwachsenen im Alter zwischen 22 und 60 Jahren. Sozialer Jetlag wurde anhand des Schlafzeitfragebogens ermittelt und durch Subtraktion des Wochentags vom Wochenendschlafmittelpunkt berechnet. Der allgemeine Gesundheitszustand wurde anhand einer standardisierten Skala erfasst, und die Fragen der Untersuchung umfassten auch Schlafdauer, Schlaflosigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Müdigkeit und Schläfrigkeit. (Lesen Sie: Unzureichender Schlaf kann Ihrem Herz schaden)

Schau das Video: Schlafdefizit bzw. Schlaf-Schulden durch gesunden Schlaf abbauen

Senden Sie Ihren Kommentar