Sushma Swaraj gibt indisches Visum für Lebertransplantationschirurgie der pakistanischen Frau Farzana Ijaz in Indien heraus

Dies ist das siebte derartige Visum, das Pakistan diesen Monat an pakistanische Staatsangehörige erteilt hat.

Am Sonntag gab Indien ein weiteres Visum für eine pakistanische Frau, die dringend eine Lebertransplantation durchführen wollte. "Wir geben Visa für die Lebertransplantation von Frau Farzana Ijaz in Indien", twitterte Außenminister Sushma Swaraj als Antwort auf eine Anfrage von M. Mohsin, der sich selbst als "einen politischen Studenten beschreibt, der den Tag der Entwicklungen im Auge behält "Und machte den Appell für seine Tante. Dies ist das siebte derartige Visum, das Pakistan diesen Monat an pakistanische Staatsangehörige erteilt hat.

Im vergangenen Monat erteilte Indien ein medizinisches Visum für ein pakistanisches Kind, das eine Operation am offenen Herzen in Indien anstrebte. Am Unabhängigkeitstag hatte das Außenministerium angekündigt, dass Indien allen gutgläubigen pakistanischen Patienten medizinische Visa zur Verfügung stellen werde. Da sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern über verschiedene Themen verschlimmert hatten, hatte das Ministerium im Mai angekündigt, dass nur ein Empfehlungsschreiben des damaligen Außenministerberaters des pakistanischen Premierministers, Sartaj Aziz, einem pakistanischen Staatsangehörigen ermöglichen würde, ein medizinisches Visum für Indien zu erhalten. Die Aktion wurde von Islamabad als "sehr bedauerlich" bezeichnet. Die Forderung nach einem solchen Brief verletze die diplomatischen Normen und eine solche Anforderung sei für kein anderes Land vorgeschrieben worden. Am 18. Juli erhielt jedoch ein Patient aus Pakistan, der in Kaschmir behandelt wurde und in Neu-Delhi wegen eines Tumors in der Leber behandelt werden sollte, ein Visum. Lesen Sie: Jaslok Krankenhaus führt seltene Live-Transplantation.

Sushma Swaraj sagte dann, dass er keine Empfehlung der pakistanischen Regierung für ein medizinisches Visum brauche, weil das Territorium "ein integraler Teil von Indien" sei. Seit dem 15. August wurden pakistanischen Staatsangehörigen, die sich einer medizinischen Behandlung unterziehen wollten, keine Visa verweigert.

Bildquelle: Shutterstock

Senden Sie Ihren Kommentar