Schweinegrippe kann Typ-1-Diabetes auslösen, sagt Studie

Vor allem Kinder, die mit der H1N1-Grippe, auch bekannt als Schweinegrippe, infiziert sind, können einem erhöhten Diabetes-Risiko ausgesetzt sein.

Menschen, vor allem Kinder, die mit der H1N1-Grippe, auch bekannt als Schweinegrippe, infiziert sind, können ein erhöhtes Diabetesrisiko haben, warnt eine aktuelle Studie. Die Ergebnisse zeigten, dass Norweger im Alter von 30 Jahren oder jünger, die mit dem H1N1 Influenzavirus infiziert waren oder während der Pandemie 2009-2010 mit Influenza behandelt wurden, doppelt so häufig Typ-1 Diabetes (T1D) entwickelten als die Allgemeinbevölkerung . Diese Assoziation war noch stärker bei Kindern im Alter von 15 Jahren oder jünger, die eine um 25 Prozent erhöhte Chance hatten, Typ T1D zu entwickeln. T1D ist eine chronische Autoimmunkrankheit, bei der das Immunsystem die zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels notwendigen Zellen zerstört.

Infektion mit H1N1 Influenza wurde früher mit der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen einschließlich Narkolepsie in Verbindung gebracht. Der Forscher Dr. Paz Lopez-Doriga Ruiz mit Kollegen vom norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit und dem Osloer Universitätskrankenhaus in Norwegen untersuchte die norwegische Bevölkerung im Alter von 30 Jahren (2,28 Millionen) zwischen Juni 2009 und Juni 2014, um zu untersuchen, ob eine pandemische Influenza-Diagnose vorliegt mit erhöhtem T1D-Risiko. Nach der Pandemie 2009 wurden 2.376 Menschen mit T1D diagnostiziert. Diejenigen, die während der Pandemie grippeähnliche Krankheiten berichteten, hatten eine um 18 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, später an T1D erkrankt zu sein als diejenigen, die keine Influenza hatten. Hier sind 10 Fakten über die Schweinegrippe, die Sie wissen sollten.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass Norweger mit einer bestätigten H1N1-Influenza im Labor oder mit einer Influenza-Diagnose während der Pandemie-Saison ein doppelt so hohes Risiko hatten, später Typ-1-Diabetes zu entwickeln als die norwegische Bevölkerung. Die Autoren folgerten, dass die Studie die Hypothese unterstützen könnte, dass Atemwegsinfektionen durch Stress und Entzündungen bei prädisponierten Personen zur Entwicklung von Typ-1-Diabetes beitragen können. Die Studie wird auf der Jahrestagung der European Association for Study of Diabetes (EASD) in Lissabon, Portugal, vorgestellt. Hier sind einige Tipps, um die Schweinegrippe zu verhindern

Schau das Video: What the health (VOST EN/FR/DE/IT/ES)

Senden Sie Ihren Kommentar