Kann ich das kompostieren?

Was Sie in Ihren Kompost geben, ist der wichtigste Faktor dafür, ob es an einem ordentlichen Clip weiterkocht und sich selbst verhält - d. H. Keinen Gestank verursacht. Es wird Ihnen helfen, Dünger in etwa einem Monat oder zwei gegen eine Jahreszeit oder sogar ein Jahr zu bekommen. Sie möchten glückliche Mikroorganismen in Ihrem Kompost, die hungrig Ihre Küchenschrott in Garten-Goodies verwandeln.

Halten Sie das richtige Verhältnis von "grünen" zu "braunen" Zutaten ein, damit diese Mikroben kauen. In meinem Kompostbehälter zielen wir auf einen 50/50-Mix, geben oder nehmen, mit großem Erfolg. Einige Kompostbehälterhersteller empfehlen ein Verhältnis von mehr 60/40, mehr Grünmaterial als Braun. Eine einfache Möglichkeit, die Ruhe zwischen Grün und Braun zu bewahren, besteht darin, jedes Mal, wenn Sie Materialien hinzufügen, das gleiche Volumen für jeden Materialtyp hinzuzufügen. Wenn Sie also eine Rührschüssel mit Gemüseschnitzeln füllen und diese hineinwerfen, füllen Sie die gleiche Schüssel mit fast allem aus der braunen / trockenen Materialliste und gießen Sie diese hinein, bevor Sie den Kompost wenden.

Beginnen Sie mit dieser Anleitung zu "Dump and Dump-Nissen" - was ist kompostierbar, was ist nicht, und was ist grün, braun, nass, trocken, guter Schrott und schlechter Schrott.

Grüne Materialien sind reich an Stickstoff; braune Materialien sind reich an Kohlenstoff. Mikroben gedeihen in dem besonderen Verhältnis von Kohlenstoff zu Stickstoff, das durch das Gleichgewicht von grünen und braunen Materialien erzeugt wird, was eine effiziente Kompostierung ermöglicht.

Grün / nasse Materialien

  • Obst- und Gemüsefetzen
  • Eierschalen
  • Teebeutel, Teeblätter
  • Frisches grünes Grasschnittgut und Pflanzenreste ohne Pestizide oder Unkrautvernichter
  • Plattengeschabsel (ausgenommen Fleisch und Knochen)

Braun / trockene Materialien

  • Trockene Blätter, getrocknetes Grasschnittgut
  • Holzspäne oder Sägemehl
  • Nüsse und Muscheln
  • Kaffeesatz und Filter
  • Pinecones und Kiefernnadeln
  • Zerrissene Eierkartons (die Papierart)
  • Zerrissene Zeitung und Seidenpapier
  • Zweige
  • Heu
  • Erdnussschalen
  • Kalte Holzasche
  • Trockner Flusen
  • Müslischachteln und andere Pappwaren

Kann ich das kompostieren?

Allgemein ja:

Kompostierbare Teller, Tassen, Utensilien und andere Partyware: Hängt davon ab. Viele Hauskompostkörbe werden nicht heiß genug, um diese Art von Picknickgeschirr aufzubrechen, zumindest nicht so schnell, wie es praktisch ist. (Kompostierbare Platten, Tassen und Utensilien sind oft kompostierbarer in einer kommerziellen Kompostieranlage, wo die Pfähle viel heißer werden.) Einige neuere Pappteller und Partyware, die auf dem Markt sind, sind als "kompostierbar im Hauskompostbehälter" oder dergleichen gekennzeichnet; Probieren Sie sie aus und sehen Sie, wie es geht. Wir haben herausgefunden, dass dies besser funktioniert, wenn die Platten gerippt oder in kleinere Stücke geschnitten werden, wie bei jedem Rohmaterial, das zu einem Komposter hinzugefügt wird. (Lesen Sie weitere Tipps, um die Kompostierung zu erleichtern!)

Reste, Plattengeschabsel: Absolut, außer Fleisch und Knochen.

Generell nein:

Haustier kacken: Vermeiden Sie die Zugabe von tierischen Abfällen zu Ihrem Kompost, es sei denn, Sie beabsichtigen, Ihren Kompost ausschließlich auf Zierpflanzen zu verwenden - nicht auf Gemüse oder Obstbäumen / Büschen. Wenn Sie eine kommerzielle Kompostierungsanlage in der Nähe haben, die Abladestellen aufnimmt oder am Straßenrand abgeholt wird, fragen Sie, ob sie Hausmüll akzeptieren. Oder betrachten Sie eine in-Boden-Hund-Poo-Kompostierung wie die Doggie Doolie.

Fleisch und Knochen: Nicht in einem Hauskomposter. Wie bei kompostierbaren Platten und dergleichen wird der Kompost in einem Haushaltskompostbehälter oder -haufen typischerweise nicht heiß genug, um Fleisch oder Knochen ausreichend abzubauen. Gleiches gilt für Milchprodukte, Soßen, Öle und Fette: Diese können in kleinen Dosen als Teil der Plattenabfälle in Ordnung sein, aber Sie möchten keine Tasse Speckfett oder Käsesauce in Ihren Kompost geben.

Erkrankte Pflanzen, Sämlinge oder nasses Gras: Sie können dazu führen, dass Pflanzenkrankheiten oder Unkräuter in Ihrem Kompost oder zwischen den Pflanzen wachsen, auf die Sie sie anwenden.

Anorganische Materialien wie synthetische Pestizide, Unkrautvernichtungsmittel, Kunststoffe, Medikamente, Reinigungschemikalien: Kompostierung ist ein natürlicher, organischer Prozess. Anorganische Stoffe vermögen es nicht überraschend - d. H. Tötet die Mikroorganismen ab, die Kompost entstehen lassen.

Kompost DIESES!

Als wir unsere Facebook-Fans, Twitter-Follower und Gaiam Life-Mitglieder darum baten, was sie kompostieren sollten, teilten sie so viele interessante Ideen und Abenteuer mit, was zu kompostieren war und wie man es macht!

"Schimmeliges Brot, Eierschalen, Bananenschalen, Zitronen, die Außenseite des Blattsalats, das ist alles braun und eklig, Erdbeerspitzen ... Oh, und viel Kaffeesatz. Ich dachte, es wäre ein Schmerz, aber wenn man Sachen durch einen Mixer packt, dann macht das wirklich etwas Schmutziger. Macht einen schönen Kompostschlamm und es gibt kein echtes Warten um etwas zu zerstören. Ich bin ein Smoothie, also ist mein Mixer sowieso immer auf der Theke. "- Marie T. über Facebook

"Es gibt so viele Dinge, die du kompostieren kannst, wie Eierschalen (sie bieten auch einen netten kleinen Nistplatz, wenn du irgendwelche roten Wigglers hast), Teebeutel, KAFFEE GRIND !!! Keine Fleischprodukte - das wird Tiere anziehen. Halten Sie auch die sauren Produkte auf ein Minimum, da die meisten Pflanzen einen pH-Wert von etwa 5 bevorzugen. Achten Sie darauf, Ihren Kompost etwa einmal pro Woche zu gießen; Rotation wird auch den Prozess beschleunigen! Bevor Sie es wissen, haben Sie direkt in Ihrem Garten schwarzes Gold. :) "- Katharine L. über Facebook

"OK, jemand hat mir gesagt, du kannst ein T-Shirt kompostieren. Denkst du? "-EcolabelFund via Twitter

"Der Fruchtfleisch, der von einem Entsafter übrig bleibt, macht großen Kompost." - greenergirl via Twitter

"Du brauchst Blätter. Mindestens 50 Prozent nasse bis 50 Prozent trockene Materialien. Sägemehl ist zu sauer. Viel Spaß damit !! "- PranaHeals via Twitter

"Complete Idiot's Guide to Organic Living sagt, kompostieren keine schwarzen Walnuss-Baumteile (giftig für Pflanzen) oder farbiges Papier (Toxine in Tinte)." -maryjocameron über Twitter

Senden Sie Ihren Kommentar