Meditation für die Heilung

Menschen, die mit chronischen Schmerzen oder anderen Krankheiten kämpfen, können sich mit heilender Meditation besser in Körper und Geist fühlen. Einige berichten von dramatischen Ergebnissen aus der Heilmeditation, während andere einfach die Reduzierung von Stress zu schätzen wissen, die dadurch entsteht, dass man ruhig sitzt und den Geist fokussiert. Heilmeditation beinhaltet oft Visualisierungstechniken.

Was zu erwarten ist

Während die Medikation nicht nachweislich bestimmte Beschwerden heilt, berichten Patienten, dass sie hilfreich sein können, wenn sie neben konventionellen Behandlungen eingesetzt werden. Meditation kann helfen, Ängste zu reduzieren, zum einen, was potenziell positive Veränderungen in Ihrem Körper verursachen kann. Es ist wichtig, offen für den Prozess zu sein und darauf zu vertrauen, dass es hilft, aber bereit zu sein, ihm Zeit zu geben.

Geführte Meditationstechniken

Geführte Bilder, in denen Sie mentale Bilder als Antwort auf die Anweisungen einer anderen Person erstellen, werden häufig zur Heilungsmeditation verwendet. Wenn Sie zum Beispiel Krebs haben, werden Sie vielleicht aufgefordert, sich lebhaft Ihre weißen Blutkörperchen vorzustellen, die gegen die Krebszellen kämpfen und sie gewinnen, und die schlechten Zellen aus Ihrem Körper entfernen.

Persönliche Heilbilder

Du kannst eine Heilmeditations-CD verwenden oder du entwickelst deine eigenen kraftvollen Heilbilder. Zum Beispiel könnten Sie sich Ihr Immunsystem als einen Zug vorstellen, der ständig einen Hügel hinauf tuckert. Versuchen Sie oft mindestens einmal am Tag über Ihr gewähltes Bild zu meditieren. Sie können sich auch dorthin wenden, wenn Sie einen mentalen Schub benötigen.

Vorbereitung für die Heilung der Meditation

Wenn Anfänger lernen, zu meditieren, haben Anfänger oft Schwierigkeiten, die beste Haltung für Meditation zu finden. Haben Sie keine Angst zu experimentieren - es gibt keine "richtige" Art zu meditieren. Bereite dich darauf vor, zu meditieren, indem du ein ruhiges Zimmer ohne Unterbrechungen findest und folge den folgenden Schritten:

  • Schalten Sie Ihr Telefon und alle anderen Geräte aus.
  • Dimme das Licht.
  • Setzen Sie sich in einen Stuhl mit geradem Rücken, den Kopf nach vorne gerichtet, die Knie im rechten Winkel und die Hände auf den Oberschenkeln. Sie können auch mit gekreuzten Beinen sitzen oder, wenn Sie flexibel sind, Ihre Beine in eine Lotusposition brezeln. Wenn das Sitzen nicht angenehm ist, liegen Sie auf dem Boden (es ist zu leicht, auf einem Bett einzuschlafen).
  • Sie können ein Mantra für sich selbst singen, wie zum Beispiel "Om Mani Padme Hum", ein tibetisches Heilmantra oder ein einfaches Wort wie "Ruhe", "Eins" oder "Om".
  • Schließen Sie Ihre Augen oder versuchen Sie, auf einen Brennpunkt zu starren.

Der beste Rat für Anfänger, die gerade etwas über Meditation lernen, ist einfach anzufangen. Es ist schwieriger, die Gedanken für lange Zeit zu beruhigen, als es aussieht. Also schneide einfach am Anfang 10 bis 20 Minuten pro Tag aus. Alles, was Sie brauchen, ist ein ruhiger Raum, in dem Sie nicht gestört werden.

Vorteile der Meditation

Regelmäßige Meditation kann helfen, Stress abzubauen, Ihre Konzentrationsfähigkeit zu verbessern und zu einem besseren Verständnis Ihrer eigenen Denkmuster und Prozesse zu führen. Manche Menschen benutzen Meditation, um die Kreativität zu fördern, chronische Schmerzen zu reduzieren, Kopfschmerzen zu behandeln und sogar die sportliche Leistung zu verbessern.

Fokus

Obwohl die meisten Menschen mit geschlossenen Augen meditieren, finden es viele Anfänger hilfreich, einen Fokus zu haben, wie zum Beispiel eine Kerze. Sich auf die Flamme zu konzentrieren, kann es leichter machen, den Kopf frei zu bekommen.

Wenn Anfänger lernen, zu meditieren, neigen Anfänger dazu, frustriert zu werden durch das Fortbestehen äußerer Gedanken - all die Ängste, To-Do-Listen und zufälligen Erinnerungen, die sich ständig durch das Gehirn bewegen. Anstatt sie zu bekämpfen, beobachte sie einfach, wenn sie in deine Gedanken kommen und lass sie passieren. Das Wiederholen eines Mantras für dich selbst ist ein weiterer guter Weg, um deinen Fokus aufrechtzuerhalten.

Meditationstechniken für Anfänger

Atemmeditation und Entspannungsmeditationsmethoden sind besonders gut für Menschen, die zuerst meditieren lernen. Mit Atemmeditation atmest du einfach tief aus deinem Bauch, konzentrierst deine ganze Aufmerksamkeit auf deinen Atem, inhalierst langsam durch deine Nase und atmest durch deinen Mund aus.

Entspannungsmeditation beinhaltet die bewusste Visualisierung der Spannungsfreisetzung von Ihrem Körper ausgehend vom Kopf bis hin zu den Zehen.

Meditiere in Aktion

"Walking Meditation" ist eine weitere nützliche Möglichkeit für Anfänger, um zu meditieren. Der Schlüssel ist, sich voll auf jeden bewussten Schritt zu konzentrieren und nur auf den gegenwärtigen Moment zu achten. Konzentrieren Sie sich auf die rhythmische Bewegung Ihrer Beine und das Gefühl des Bodens unter Ihren Füßen. Andere aktive Formen der Meditation sind Tai Chi und Qigong (beides traditionelle chinesische Bewegungstherapien) und Yoga.

Kombiniere Meditation mit Lifestyle-Entscheidungen

Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und guter Schlaf verstärken die positiven Effekte der Meditation. Zeit in der Natur verbringen, in die Sonne gehen, Zeit mit den Lieben verbringen und versuchen, eine gute Einstellung zu bewahren, sollte auch Ihre Ergebnisse verbessern.

Senden Sie Ihren Kommentar