Teacher-Turned-Kids-Yogipreneur teilt Kunst des Geschichtenerzählens

Von Erika Prafder

Vor vier Jahren hat Giselle Shardlow die Mutter ihres Vorschülers in eine aufstrebende Self-Publishing-Firma verwandelt. Die weitgereiste Schullehrerin Yogipreneur schreibt Yoga-Geschichten für Kinder, die sie online verkauft.

Mit Tausenden bereits verkauft, verdoppeln ihre häuslichen Betriebe Verkäufe jährlich. Bei der Arbeit an zwei Titeln für den Herbst, balanciert die 40-Jährige ihre Pflichten als Mutter und Unternehmerin aus, indem sie eine wöchentliche Yoga-Praxis durchführt und täglich meditiert. Wir haben Shardlow eingeholt, um die Hintergrundgeschichte ihres Erfolges zu erzählen.

Wie hast du dich zum ersten Mal mit Yoga verbunden?

GS: In Kanada aufgewachsen, hat meine Mutter eine weibliche Yoga-Lehrerin im Fernsehen gesehen und ich habe als Kind angefangen, mit ihr zu praktizieren. Heute übe ich Vinyasa-Stil.

Du wurdest später auch zertifiziert, Yoga zu unterrichten?

GS: Ja, ich war eine internationale Grundschullehrerin für ein Jahrzehnt und bin weltweit gereist. Während in Sydney, Australien, absolvierten mein Mann und ich gemeinsam ein Yogalehrer-Training und ich wurde mit Ideen überschwemmt, wie man es in den Klassenraum integrieren kann.

Woher kam die Inspiration für deine Buchreihe?

GS: Vor zehn Jahren konnte ich nicht viele Bücher über Yoga für Kinder finden. Ich fing an, Yoga-Geschichten zu schreiben und sie als Hobby mit Menschen zu teilen. Als meine Tochter vor vier Jahren geboren wurde, beschloss ich, selbst ein oder zwei Bücher zu veröffentlichen, um sie mit ihr zu teilen. Bis heute habe ich elf Bücher veröffentlicht, von denen einige in mehreren Sprachen angeboten werden, darunter Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch.

Wie findest du Inspiration für deine Yoga-Geschichten?

GS: Die Bücher basieren auf meinen Reiseerfahrungen und beinhalten durchweg Yoga-Posen. "Sophias Jungle Adventure" zum Beispiel stammt von einem abenteuerlichen Tag, an dem man zu einem Wasserfall in Costa Rica ging. Ich schließe auch Lebenslektionen ein. In den Büchern gibt es zum Beispiel Umweltfragen. Mehr als nur Geschichten dienen die Bücher als Diskussionsinstrumente für Eltern und Lehrer, mit denen sie arbeiten können.

Was ist dein Ziel für deine Bilderbücher?

GS: Mein Mantra ist es, glückliche, gesunde und global gebildete Kinder zu fördern. Ich hoffe, Kinder mit Literatur zu beschäftigen und Lesespaß durch Bewegung beizubringen. Ich bin davon getrieben - es ist das beste Geschenk, das ein Mensch jemals haben kann.

Senden Sie Ihren Kommentar