4 häufige Katarakt Mythen sollten Sie aufhören zu glauben!

Mythos: Sie brauchen eine Lesebrille nach einer Kataraktoperation. Lesen Sie die Fakten.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es heute schätzungsweise 180 Millionen Menschen weltweit, die sehbehindert sind. Von diesen sind zwischen 40 und 45 Millionen Menschen blind, und etwa 50% der weltweit Blinden leiden an Katarakt. Die größte Sorge ist jedoch, dass es viele Missverständnisse im Zusammenhang mit Katarakt einschließlich der Operation gibt. Also haben wir gesprochen DR Sreelakshmi Nimmagadda, Geschäftsführer von Win Vision Eye Hospitals, um einige häufige Mythen über Katarakt zu brechen.

Mythos 1: Kataraktoperation ist sehr schmerzhaft.

Früher beinhaltete die Technik die Verwendung von Injektionen, um das Auge für die Operation taub zu machen. Bei neueren Erfindungen werden jedoch Augentropfen verwendet, die das Auge betäuben. Und danach dauert es nur noch 5-7 Minuten für die Operation, die absolut schmerzfrei ist. Derzeit werden Lasertechniken eingesetzt, die es dem Patienten und dem Arzt erleichtern, die Operation mit Sorgfalt und Präzision durchzuführen . Außerdem wissen viele Menschen nicht einmal, wann die Operation durchgeführt wurde. Hier erfahren Sie mehr über FemtoSecond Laser Assisted Cataract Surgery (FLACS)

Mythos 2:Der Katarakt betrifft nur alte Menschen.

Es ist das häufigste Missverständnis, das Menschen haben. In Wirklichkeit kann es sich in jedem Alter bilden, was bedeutet, dass Katarakt Erwachsene betreffen kann und sogar bei Kindern beobachtet werden kann. Es gab Fälle, in denen Babys mit einer Katarakt aufgrund einer zugrunde liegenden genetischen Störung geboren werden. Virusinfektionen während der Schwangerschaft und die Verwendung bestimmter Medikamente wie Steroide können auch das Risiko für Katarakt erhöhen. Ehen mit der Familie oder Gemeinschaft können zu Stoffwechselstörungen führen, die indirekt das Kataraktrisiko bei den Kindern erhöhen können. Obwohl selten, kann Katarakt bei Kindern passieren.

Mythos 3: Sie brauchen eine Lesebrille nach einer Kataraktoperation.

Das ist nicht wahr. In der Tat, wenn Sie eine bessere, klare Sicht als zuvor haben. Außerdem, wenn Sie früher eine Brille hatten, können Sie Ihre Sehkraft auch während der Operation korrigieren lassen und Ihre Brille loswerden. Bei Bedarf werden die Linsen während der Operation implantiert, wobei während der Operation die Katarakt entfernt und gleichzeitig künstliche Linsen eingesetzt werden. Es gibt zwei Haupttypen von Implantaten - monofokale Implantate und multifokale Implantate. Wenn Sie mono-fokale Implantate erhalten, benötigen Sie beim Lesen möglicherweise eine Brille. Bei multifokalen Implantaten ist jedoch nach der Operation keine Brille erforderlich.

Mythos 4: Es dauert Tage bis Wochen, um sich von einer Kataraktoperation zu erholen.

Ganz und gar nicht. In der Realität dauert es kaum ein oder zwei Tage, da die Operation innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden kann. Sie können Ihre täglichen Aktivitäten ab dem 2. Tag wieder aufnehmen. Aber denken Sie daran, nach einer Katarakt-Operation zu folgen, um Komplikationen oder Nebenwirkungen zu vermeiden. Obwohl das Verfahren sicher ist, besteht das Risiko einer Infektion in Verbindung mit der Wunde und nicht aufgrund der Linse. Die Wunde ist wegen der Operation. Ein weiterer Punkt, an den man denken muss, ist, dass Diabetiker ihren Zuckerspiegel unter Kontrolle halten müssen, um jegliches Risiko / Komplikationen zu vermeiden. Lesen Sie auch über Katarakt-Chirurgie - vor und nach der Pflege.

Schau das Video: How Statin Drugs REALLY Lower Cholesterol (And Kill You One Cell at a Time)

Senden Sie Ihren Kommentar